Betriebliche Versorgungswerke

Neben der betrieblichen Altersvorsorge gibt es weitere Versorgungswerke, die auf den jeweiligen Arbeitnehmer passen.

Nicht jedes Unternehmen ist gleich – und schon gar nicht seine Mitarbeiter. So kann es passieren, dass die betriebliche Altersvorsorge einfach nicht die richtige Lösung für einen Mitarbeiter ist. Welche guten Alternativen gibt es?

Die Zeitrente. Wird ein Mitarbeiter erwerbsunfähig – meist hervorgerufen durch zu extreme psychische Belastung – dann erhält er für die Zeit der Erwerbsunfähigkeit die so genannte Zeitrente. Gerade, wenn Besserung abzusehen ist, also die Rente nur zeitweise ausbezahlt wird, spricht man von der Zeitrente.

Altersvorsorgewirksame Leistungen. Um die altersvorsorgewirksamen Leistungen zu entwickeln, wurden die vermögenswirksamen Leistungen gekonnt weiterentwickelt. Der Arbeitnehmer hat mit den Zuschüssen des Arbeitgebers zusammen die Möglichkeit, für sein Alter vorzusorgen. Knapp 320 Euro jährlich erhält der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber für die altersvorsorgewirksamen Leistungen, die übrigens alle vermögenswirksamen Leistungen damit ersetzen.

Das bedeutet, wer sich für altersvorsorgewirksame Leistungen interessiert, wird seine vermögenswirksamen Leistungen höchstwahrscheinlich nicht weiterführen können. Derzeit ist diese Lösung hauptsächlich in der Metall-Industrie zu finden. Man kann sich entscheiden zwischen der privaten Altersvorsorge, die riestergefördert wird, wenn die entsprechenden Sockelsätze erreicht werden, der betrieblichen Altersvorsorge, bei der mittels Entgeltumwandlung in die Rentenkasse einbezahlt wird, oder für die Betriebsrente, bei der der Arbeitgeber freiwillig Beträge in die betriebliche Altersvorsorge fließen lassen kann. Bei der Betriebsrente und bei der betrieblichen Altersvorsorge werden keine Sozialabgaben fällig.

Bei der Minijobrente werden jene Menschen begünstigt, die in ihrem Leben hauptsächlich Geringverdiener waren. Weiterhin gibt es branchenspezialisierte Versorgungswerke, wie die Klinikrente oder die Metallrente.