Private Krankenversicherung (PKV)

Wann kann man sich privat kranken versichern und welche Vorteile bringt die private Krankenversicherung mit sich?

Für den Freiberufler oder den selbstständigen Menschen ist die private Krankenversicherung die einzige Alternative, wenn man sich nicht freiwillig gesetzlich versichern will. Gerade für junge Menschen ist dies eine sehr gute, weil preiswertere Alternative. Weiterhin können sich jene sozialversicherungpflichtig Beschäftigten privat versichern, die ein Jahresbruttoeinkommen von über 48.150 Euro haben, also monatlich 4.012,50 Euro brutto.

 

Allseits bekannt ist die Tatsache, dass die private Krankenversicherung einen umfassenderen Versicherungsschutz bietet, als die gesetzliche Krankenversicherung. Attraktiv sind die privaten Krankenversicherungen in jedem Fall, allerdings gilt es zu bedenken, dass man als Sozialversicherungspflichtiger nur dann wieder in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln kann, wenn die Arbeitslosigkeit einen einholt oder das Einkommen unter die Bemessungsgrenze sinkt.

Für jene Menschen, die sich nicht allzu sicher sind, ob sie eine private Krankenversicherung abschließen sollen, empfiehlt es sich, die gesetzliche Krankenversicherung durch private Zusatzversicherungen zu ergänzen.

Die private Krankenversicherung ist durchaus nicht so teuer, wie man oft annehmen möchte und Sie können schnnel über das Internet problemlos die günstigste Krankenversicherung finden. Es gibt in den Weiten des World Wide Web kostenfreie Versicherungsvergleiche, bei denen viele erstaunt feststellen, dass sie beim Abschluss der Privatversicherung sogar noch sparen können. Das liegt nicht zuletzt daran, dass der Versicherungsumfang individuell angepasst werden kann. So wird man mit steigendem Alter Absicherungen gegen jene Krankheiten haben wollen, die man in jungen Jahren noch nicht kennt.

 

Partner: Private Krankenversicherungen - Krankenversicherung Referendare