Lebensversicherung

Eine Lebensversicherung ist zum einen Kapitalanlage und zum anderen eine sehr nützliche Hinterbliebenenabsicherung.

Versicherungen unterteilen sich in Pflichtversicherung und Individualversicherung. Die Lebensversicherung gehört zur Kategorie der Individualversicherungen, sie ist freiwillig.
Immer wieder gibt es Versicherungen, die für verschiedene Lebensabschnitte geeignet sind. Die Lebensversicherung ist eine sehr sinnvolle Geldanlage, aber an dieser Stelle soll erwähnt sein, dass ein zwanzigjähriger Single ohne Kinder und ohne Wohneigentum kaum eine Hinterbliebenenabsicherung braucht. Die Lebensversicherung ist also dann sinnvoll, wenn es Hinterbliebene gibt – insbesondere die Risikolebensversicherung, die weniger Kapitalanlage, als eher reine Hinterbliebenenabsicherung darstellt.

 

Im Vertrag wird eine Versicherungsleistung, und die daraus resultierende Höhe der zu zahlenden Beiträge, festgehalten. Bei den Lebensversicherungen ist es so, dass Frauen günstigere Beiträge für gleiche Leistungen zahlen Männer. Dies ergibt sich daraus, dass Frauen eine höhere Lebenserwartung haben als Männer und die Versicherungsgesellschaften für weibliche Versicherungsnehmer weniger Geldreserven bereit halten müssen.

Wann bekommt man die Leistungen aus der Lebensversicherung? Entweder, es ist ein bestimmter Auszahlungstermin des vereinbarten Betrages festgehalten, oder, im Falle der Risikolebensversicherung, die Hinterbliebenen erhalten den genannten Betrag, wenn dem Versicherten etwas passiert. Weiterhin kann vereinbart werden, dass im Falle einer eintretenden Krankheit ein bestimmter Betrag ausbezahlt wird.

Wer eine Familie oder auch Eigentum besitzt, kann sich mithilfe der Lebensversicherung bestens absichern und auch Kapital ansparen.