Vererben

Ist es eigentlich möglich, die Beträge aus der betrieblichen Altersvorsorge im Falle eines Falles zu vererben?

Das direkte Vererben der Erträge aus der betrieblichen Altersvorsorge ist leider nicht möglich. Weder das bestehende angesparte Kapital, noch der Rentenanspruch kann bei der betrieblichen Altersvorsorge vererbt werden.

Es ist für den Fall des Ablebens des Empfängers der betrieblichen Altersvorsorge wirklich sinnvoll, eine Hinterbliebenenabsicherung abzuschließen. Dafür wird eine Person festgelegt, die im Falle des Ablebens der versicherten Person einen Anspruch auf die entsprechenden Gelder hat. Verstirbt der Versicherte vor Renteneintritt, werden dem Begünstigten die bis dahin angesparten Gelder ausbezahlt; zuzüglich der entstandenen Überschüsse, die allerdings voll zu versteuern sind.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, dem Hinterbliebenen eine Rente einzuräumen, die begrenzt auf einen bestimmten Zeitraum ausbezahlt wird. Beispielsweise wird vereinbart, dass zehn Jahre lang ein bestimmter Betrag zu einem bestimmten Hinterbliebenen fließt. Oder der Hinterbliebene bekommt bis zum Eintritt der Rentengarantiezeit die Rente ausbezahlt, die eigentlich für den nun verstorbenen Versicherten vereinbart wurde.

Diese Methode ist unabhängig von dem gewählten Durchführungsweg. Weiterhin setzt diese Methode natürlich voraus, dass das Ableben des Versicherten bereits vor Eintritt der Rentengarantiezeit eingetreten ist.

Durch die Option, eine Hinterbliebenenabsicherung einzurichten, entfällt der Gedanke an das Vererben der betrieblichen Altersvorsorge. Somit verfallen die einbezahlten Gelder nicht, sondern die Hinterbliebenen des Verstorbenen haben noch etwas von dem jahrelang einbezahlten Geld.